© Eisenzentrum Zürich, Dr.med. Peter Meyer. Alle Rechte vorbehalten.

Erhaltungstherapie

Insbesondere Frauen und Kinder leiden an Eisenmangel. Wer sich nach einer erfolgreichen Behandlung gesund fühlt, muss dennoch damit rechnen, einen Rückfall zu erleiden. Weshalb die Natur dies zulässt, ist eine offene Frage.

 

Immerhin verlieren die Frauen im Menstruationsalter alle vier Wochen Eisen durch die Regelblutung, während Kinder gegenüber Erwachsenen einen Mehrbedarf aufweisen wegen des Wachstums.

Aus diesem Grund sind nach einer Behandlung zwei Nachkontrollen notwendig. Dadurch gelingt es gemäss SIHO, die jährlich notwendige Menge an Eisen zu berechnen, die erforderlich ist, um einen Rückfall in die Mangelsymptome zu vermeiden.

 

Wer auf die Nachkontrollen verzichtet, läuft Gefahr, schleichend wieder ein Eisenmangelsyndrom oder gar eine Eisenmangelanämie zu entwickeln, wobei dann zuerst wieder eine erneute Aufsättigungstherapie durchgeführt werden muss.