© Eisenzentrum Zürich, Dr.med. Peter Meyer. Alle Rechte vorbehalten.

Medikamente

Für intravenöse Eisenbehandlungen stehen in der Schweiz zwei Präparate zur Verfügung: Venofer und Ferinject. 

Die Swiss Iron Health Organisation empfiehlt bei Patientinnen mit einem Eisenmangelsyndrom 200 mg Eisensaccharose (= Venofer) pro Infusion, bis zum Erreichen der individuell berechneten Gesamtdosis.

 

Bei Patientinnen mit einer Eisenmangelanämie steht die höher dosierbare Eisencarboxymaltose (= Ferinject) zur Verfügung. Diese kann bis 1000 mg pro Infusion dosiert werden.

 

Sicherheit von hochdosierten Eisenpräparaten:

Die Schweizer Zulassungsbehörde Swissmedic sowie die Swiss Iron Health Organisation SIHO haben aufgrund von Rückmeldungen eindeutig feststellen können, dass das Risiko bei Hochdosen von Ferinject signifikant höher liegt als bei Venofer. "Pflanzliche" Eisenpräparate (z.B. Floradix) und Eisentabletten werden nur zu ca. 10% im Darm resorbiert.